Wasserstrahlschneiden

Lernen Sie hier das Wasserstrahlschneiden online kennen

Wir freuen uns sehr, dass Sie unsere Website besuchen – höchstwahrscheinlich ja, um mehr über das Wasserstrahlschneiden zu erfahren. Online geben wir Ihnen auf dieser Seite einen Überblick, welche verschiedenen Techniken beim Wasserstrahlschneiden zum Einsatz kommen und welche vielfältigen Materialien sich damit professionell bearbeiten lassen. Und weil die Erfolgsgeschichte des Verfahrens nicht erst im Online-Zeitalter beziehungsweise mit der Gründung der FlowCut Waterjet Cutting B.V. begonnen hat, setzen wir Sie auch darüber gerne genauer ins Bild.

Wasserstrahlschneiden gibt es bereits viel länger als das Online-Zeitalter

Wasserstrahlen kamen schon im frühen 20. Jahrhundert im Bergbau zum Einsatz, um zum Beispiel Kies- oder Tonablagerungen abzutragen. Auf diese Weise wurden etwa in den kalifornischen Goldminen die Goldadern von Steinen und Erde getrennt. Ungefähr ab 1930 hat man dann Wasser auch zum Putzen von Gussstücken genutzt – zunächst allerdings lediglich mit einem Druck von 100 bar. Demgegenüber arbeitete die erste patentierte Wasserstrahlschneidmaschine Ende der 1960er Jahre in den USA bereits mit 700 bar. Das Wasserstrahlschneiden etablierte sich seitdem vor allem als ideale Bearbeitungsmethode für Werkstoffe, die auf Wärme empfindlich reagieren – doch auch, weil es noch keine Möglichkeit einer Online-Vermarktung gab, erfuhren nur wenige potenzielle Kunden davon. Erst als ab 1974 zunehmend harte Partikel als abrasive Zusätze im Wasserstrahl Verwendung fanden, leitete dies endgültig den Durchbruch für die industrielle Anwendung des Wasserstrahlschneidens ein.

Das sind die wichtigsten Vorteile des Wasserstrahlschneidens auf einen Blick

Dass Werkstoffe mithilfe des Wasserstrahlschneidens kalt bearbeitet werden können, hat vielerlei Vorteile mit sich gebracht. So haben …

  • Wasserstrahlen mit Licht reflektierenden Werkstoffe keine Probleme, während diese sich mit Lasern nur schwierig bearbeiten lassen
  • Wasserstrahlen im Vergleich mit spanenden Verfahren bei kohle- oder glasfaserverstärkten Kunststoffe keinerlei zerstörerischen Auswirkungen auf diese Werkstoffe
  • Wasserstrahlen im Gegensatz zu festen Werkzeugen beispielsweise auch den Vorteil, dass sie nicht verklemmen können
  • und lastbut not least: Dank der niedrigen Bearbeitungstemperaturen entstehen beim Schneiden von Kunststoff mit Wasserstrahlen keinerlei giftigen Dämpfe.

Das Wasserstrahlschneiden hat im dritten Jahrtausend endgültig seinen Siegeszug angetreten. Das wird nicht zuletzt auch daran deutlich, dass Sie mittlerweile sämtliche Bestellungen und Aufträge an uns auch komplett online abwickeln können.

Dürfen wir Sie anrufen?




    Kontakt